Klassische cocktails – 25 cocktail klassiker

Klassische Cocktails – 25 Cocktail Klassiker

Geschüttelt oder gerührt: Kaum ein Hollywood-Film kommt ohne Cocktails aus, Serien-Hits wie „Sex and the City“ oder die Kult-Reihe um James Bond: Ohne den einen oder anderen Cocktail Klassiker wären sie nicht dieselben.

1) Mojito

Der Mojito zählt zu den Longdrinks, seine Zutaten haben es gleichfalls in sich, weshalb man ihn wie alle Cocktails bedächtig und genussvoll konsumieren sollte. Vom Barhocker geworfen wird man sonst von 5 cl hellem Rum, Saft einer Limette, Minzblättern, 2 TL Rohrzucker und 6 cl Sodawasser.

-> Zum Mojito Cocktail Rezept

2) Daiquiri

Seinen Namen verdankt dieser Cocktail Klassiker dem Ort Daiquirí, 20 Kilometer von Santiago de Cuba entfernt. Kein Wunder also, dass auch hier 5 cl weißer Rum eine Rolle spielen. Ergänzt wird das Nationalgetränk Cubas mit 3 cl frisch gepresstem Limettensaft und 1 cl Zuckerrohrsirup.

-> Zum klassischen Daiquiri Rezept

3) Mai Tai

Dieser Tiki-Cocktail hat seinen Ursprung der Karibik-Begeisterung der 50er und 60er Jahre zu verdanken. Südsee-Flair garantieren 6 cl brauner Rum, 2 cl Cointreau, 1 cl Zuckersirup, 1 cl Mandelsirup, 2 cl Zitronensaft.

-> Zum Mai Tai Cocktail Rezept

4) White Russian

Der weiße Russe macht seinem Namen alle Ehre. Der süße Shortdrink setzt sich aus je 3 cl Wodka, Kaffeelikör und Sahne oder Milch zusammen. Ohne Sahne und Milch zubereitet wird aus dem White ein Black Russian.

-> Zum White Russian Cocktail Rezept

5) Dry Martini

Ein echter Evergreen unter den Cocktails und bescheiden in der Zubereitung hat sich der Dry Martini einen Fixplatz unter den Cocktail Klassikern verdient. Mit nur 2 Zutaten – 6 cl Gin und 1 cl trockenem Wermut – hat man bereits gewonnen. Optional wird mit Zitronenschale oder Oliven garniert.

6) Manhattan

2 cl roter Wermut und 4 cl Whisky bilden die solide Basis. Ein Spritzer Angostura rundet die Ode an den hippen New Yorker Stadtteil gelungen ab.

7) Old-Fashioned

Der Name ist hier keinesfalls Programm: Der Old-Fashioned erfreut sich in Bars weltweit ungebrochener Beliebtheit und wird wahrscheinlich niemals aus der Mode kommen. Sein Erfolgsrezept: 6 cl Bourbon, 3 Spritzer Angosturabitter, ein Stück Würfelzucker und etwas Wasser. Die Zubereitung variiert, garniert wird mit Cocktailkirsche und Orangenscheibe.

8) Margarita

Die Margarita ist ebenfalls ein immerwährender Cocktail Klassiker. Auf ihren Hauptbestandteil verweist ihr ursprünglicher Name: Tequila Daisy. Sie zählt zu den Shortdrinks unter den Cocktails, ihre inneren Werte können sich jedoch sehen lassen: 3 cl Tequila werden mit 1 cl Triple Sec und 2 cl Limettensaft gemixt, optional kann mit Zucker oder Agavensirup nachgebessert werden. Serviert wird sie traditionell in einer Coupette mit Salzrand.

9) Tom Collins

Als Namensgeber für den Gentleman unter den Cocktails werden einige genannt. Historiker tendieren am ehesten dazu, einen Bar-Witz, den Tom Collins Hoax aus dem Jahr 1874, als Ursprung zu sehen. Einzelnen Bargästen wurde erzählt, ein gewisser Tom Collins würde in einer anderen Bar Lügen über sie erzählen. Der Scherz galt als Erfolg, wenn sich einige der Gäste auf die Suche nach Mr. Collins machten. Die Zutaten sind 4 cl einer hochprozentigen Spirituose (Whiskey, Gin), 2 cl Zitronensaft und 1 cl Zuckersirup, mit Sodawasser zu einem Longdrink gespritzt. Serviert in einem hohen schmalen Longdrink-Glas, darf eine Zitronenscheibe nicht fehlen.

10) Sidecar

David A. Embury nennt den Sidecar in seinem Buch „The Fine Art of Mixing Drinks“ aus dem Jahr 1948 als einen der sechs Grundcocktails. Der gelungene Mix aus 6 cl Weinbrand, 3 cl Cointreau und 3 cl Zitronensaft wurde aber vermutlich bereits in den 1920er-Jahren erfunden, als das Mixen von Cocktails hip und angesagt war.

11) Bloody Mary

Die legendäre Königin von England steht Patin für diesen berüchtigtsten aller Cocktails. Während erstere ihren Namen Massenmord und dem dazugehörigen Blutbad verdankte, lebt der Cocktail Klassiker von 6 cl Tomatensaft, 2 cl Wodka, 2 cl Zitronensaft, Tabascosauce, Salz, Pfeffer und Stangensellerie. Wird statt Wodka Gin verwendet, firmiert das „Katerrezept“ als Red Snapper.

12) Long Island Iced Tea

Wer im Urlaub schon einmal unbedarft dieses Getränk geordert hat, in dem Irrglauben, es hätte im Entferntesten etwas mit (Eis-)Tee zu tun, wird das anschließende Schläfchen im Liegestuhl sicher genossen haben. Hinter dem harmlosen Namen versteckt sich nämlich einer der intensivsten Cocktails überhaupt. Ein Blick auf die Zutatenliste des Long Island Iced erklärt warum: 2 cl Rum, 4 cl Wodka, 2 cl Gin, 2 cl Tequila und 1 cl Triple Sec Curaçao werden mit 1 cl Zitronensaft vermischt. Aufgefüllt wird mit Cola, garniert mit einer Zitronenscheibe.

13) Tequila Sunrise

Der Traum von Urlaub am Meer wird mit diesem Cocktail geschmacklich und optisch wahr. Die Zutaten 4 cl Tequila, 11 cl Orangensaft, 1 cl Zitronensaft und 1 cl Grenadine lassen den Tequila Sunrise aufgrund ihrer unterschiedlichen Schwere im Glas wie das Farbenspiel eines Sonnenaufgangs in Erscheinung treten. Variationen sind auch hier – wie für klassische Cocktails üblich – zahlreich.

14) Whiskey Sour

Er gilt als der Godfather aller alkoholhaltigen Cocktails. Das Grundrezept aus 6 cl einer hochprozentigen Spirituose, 2 cl Zitronensaft und 2 cl Zuckersirup findet sich mittlerweile in zahllosen Varianten wieder. Der klassische Whiskey Sour wird in einem (gefrosteten) Tumbler über Eis serviert, dekoriert wird mit Zitronenscheibe und Cocktailkirsche. Klassische Cocktails in seinem Stil wären Gin Fizz und Tom Collins.

-> Zum Whiskey Sour Rezept

15) Aperol Spritz

Das Kultgetränk der Millenials aus 6 cl Prosecco, 4 cl Aperol und Soda bringt Sommergefühle in ein langstieliges Weinglas. Eine Orangenscheibe darf nicht fehlen.

16) Sex on the Beach

Das Thema Urlaub greift auch der Anzügliche unter den klassischen Cocktails auf: Sex am Strand versprechen hier süße Ingredienzien wie 4 cl Cranberry-Saft, 4 cl Wodka, 8 cl Ananas- oder Orangensaft, 4 cl Pfirsichlikör. Der nicht überall populäre Cranberry-Saft wird häufig durch Ananassaft oder andere Fruchtsäfte und/oder Sirupe ersetzt. Die alkoholfreie Variante nennt sich „Safer Sex on the Beach“.

17) Negroni

Der italienische Aperitif sorgt mit seinem angenehm bitteren Aroma für einen gelungenen Einstieg. Er besticht mit Ausgewogenheit aus gleichen Teilen Gin, rotem Wermut und Campari. Die Zutaten kommen direkt in den eiskalten Tumbler und werden dort mit Eis gerührt. Garniert wird der Negroni minimalistisch mit einer halben Orangenscheibe oder einer kunstvoll gedrehten Orangen-Zeste.

18) Screwdriver

Wie der „Schraubenzieher“ zu seinem Namen kam, ist nicht wirklich bekannt. Eine Legende erzählt, dass Arbeiter sich diese Cocktails unter Zuhilfenahme eines Schraubenziehers vor Ort mixten. Die fruchtige und simple Mixtur aus Orangensaft und Wodka, ungefähr im Verhältnis 2:1 bis 3:1 wird oft auch nur als Wodka-O unter den klassischen Cocktails geführt.

19) Gin Tonic

In England nur als G & T bekannt, ist der Gin Tonic ein Gründungsmitglied der internationalen Bar- und Cocktailszene. In einem schlichten, schlanken Longdrinkglas werden 4 cl Gin und 250 ml Tonic Water mit Eis und Zitrone kredenzt.

20) Pimm’s

Britisch geht es weiter mit dem Afternoondrink schlechthin, dem Pimm’s. Geführt auch unter den Bezeichnungen Pimm’s Cup oder Pimm’s No. 1 Cup eignet sich dieser leichte Longdrink hervorragend, wenn man zwei oder drei davon trinken möchte. Pimm’s No. 1 Likör wird nach Augenmaß mit kohlensäurehaltiger Limonade oder Ginger Ale in einem Longdrinkglas serviert. Dem Variantenreichtum an Dekor sind kaum Grenzen gesetzt. Häufig begleiten Gurkenscheiben, Beeren, Apfelspalten oder Minze das frisch-fruchtige Getränk.

21) Caipirinha

Der „Caipi“ zählt in unseren Breiten zu den populärsten Cocktails. Wichtigste Zutat: jede Menge crushed Eis, auf welchem sich 1 cl Cachaça oder behelfsweise weißer Rum, Saft von 1 Limette und brauner Rohrzucker zu einem geschmackvollen Ensemble vereinen.

22) Cosmopolitan

In Europa ist der „Cosmo“ durch „Sex and the City“ berühmt geworden. Der Shortdrink wird gemixt aus 3 cl Wodka, 1 cl Cointreau, 2 cl Cranberry-Saft, 1 cl Limettensaft. Als ein Vertreter der „Sours“ ist er schon seit Beginn des 20. Jahrhunderts bekannt, erlebte wie viele Cocktails jedoch in den 90er-Jahren ein Comeback.

23) Planters Punch

Das Wort Punch bedeutet ursprünglich „Mischung“ und gilt als Vorläufer unseres heutigen Cocktail-Begriffes. Erste Erwähnung findet der Planters Punch bereits Ende des 19. Jahrhunderts und kann daher als einer der Gründungsväter unserer heutigen Cocktailkultur betrachtet werden. Sein Erfolgsrezept: 2 cl Limettensaft, 8 cl Orangensaft, 5 cl brauner Rum, 1 cl Grenadine.

24) Mint Julep

Diese erfrischende Kombination aus 6 cl Bourbon oder Rye Whiskey, 2 cl Minz-Sirup und Minzblättern war in den amerikanischen Südstaaten ein weit verbreitetes Frühstücksgetränk. Julep war aus Persien importiertes Rosenwasser zum Süßen von Speisen und Getränken.

25) Piña Colada

Seine Popularität verdankt diese karibische Geschmacksexplosion dem 1980er-Hit „Escape“ von Rupert Holmes. Wie andere berühmte Cocktails wird diese süffige Mischung aus 3 cl weißem Rum, 4 cl Kokosmilch, 9 cl Ananassaft, 1 cl Sahne als kubanische Erfindung gehandelt.

Hochprozentige Geschichte(n)

Es lohnt sich allemal, zumindest eines der Standardwerke der Cocktail-Kunst zu durchschmökern. Wieviel davon Legende und Wahrheit ist, bleibt ein weiteres gut gehütetes Bar-Geheimnis.


Das könnte dir auch gefallen