Tiki cocktails – rezepte die man kennen sollte

Tiki Cocktails – Rezepte die man kennen sollte

Tiki Cocktails?! Wer diese Worte zum ersten Mal hört, wird skeptisch die Stirn runzeln – verständlich. Immerhin handelt es sich um eine echt schräge Bezeichnung für eine Cocktailgruppe. Aber keine Sorge: Hier finden Sie alles, was Sie über diese wunderbaren Longdrinks wissen müssen – eine Liste der beliebtesten Tiki Cocktails inklusive.

Was sind Tiki Cocktails?

Als „Tiki Cocktails“ wird eine Reihe von Mischgetränken bezeichnet, die auf Rum und Fruchtsäften basieren. Dabei steht jedoch nicht nur der Alkohol, sondern auch der fruchtige Geschmack im Mittelpunkt. Ebenso typisch für diese Cocktail-Sorte ist die häufige Verwendung von Zucker, Gewürzlikören, Zitrusfrüchten und Zutaten, die aus tropischen Gebieten stammen.

Während die einen die Drinks nicht ausstehen können, loben die anderen die Komplexität der Cocktails und schätzen es, dass nicht nur der Alkohol im Rampenlicht steht. Da die Meinungen so stark auseinandergehen, machen Sie sich am besten selbst ein Bild davon.

Allgemeine Informationen zu Tiki Cocktails

Die speziellen Cocktails haben sich Mitte des 20. Jahrhunderts in den Vereinigten Staaten entwickelt. Die Amerikaner waren begeistert von der Südsee und so versuchten sie, den exotischen Zauber in ihren Alltag einzubringen – unter anderem auch in ihre Bars. So entstand die „Tiki-Kultur“, die auch diese exotisch aussehenden Longdrinks mit den kleinen Cocktailschirmchen hervorbrachte.

Die beliebtesten Tiki Cocktails

Aber genug mit dem Geschichtsunterricht. Es wird Zeit, die ominösen Cocktails kennenzulernen! Hier sind sechs beliebte Tiki Cocktails, die nur darauf warten, von Ihnen gekostet zu werden.

1. Mai Tai

Der berühmteste Tiki Cocktail ist der Mai Tai. Wenn Sie Mandelaroma und Curaçao (einen Orangenlikör) mögen, führt kein Weg an dieser süßen Köstlichkeit vorbei.

-> Zum Mai Tai Rezept

2. Zombie

Das blutrote Meisterwerk enthält nicht nur eine Menge Rum, sondern auch den kompletten Inhalt einer Obstschale: Ananassaft, Maracuja, Grenadine, Zitronensaft sowie der Orangenlikör Cointreau sind die Hauptbestandteile dieses Gruselgetränks.

3. Kon Tiki Tropical Itch

Dieses fruchtige Mischgetränk eignet sich für alle Mango- und Mandelfans und sorgt mit seiner sonnengelben Farbe für gute Laune.

4. Hurricane

Der Cocktail hat im Laufe der Zeit eine Menge seines ursprünglichen Alkoholgehalts eingebüßt, sodass er heutzutage nur noch leicht nach Rum schmeckt. Stattdessen stehen Orangen und Maracujas im Vordergrund.

5. Dark and Stormy

Und es geht stürmisch weiter: Dieser Cocktail verdankt die Bezeichnung „Dark“ der dunklen Rum-Sorte, die dafür verwendet wird. „Stormy“ rührt hingegen vom ebenfalls enthaltenen Ginger Beer her.

6. Jet Pilot

„Jet Pilot“ hat es so richtig in sich: Absinth, Angostura und Zimtsirup sorgen mit ihren Kräutern und Gewürzen für ein kräftiges Aroma, während Grapefruit und Limette dem Tiki-Cocktail einen sauren Touch verleihen.

Eignen sich Tiki Cocktails für mich?

Diese Art von Cocktails eignen sich für Rumliebhaber, die eine fruchtig-süße Note in ihren Drinks mögen und die Südsee lieben. Wer vor allem den Alkohol schmecken will, ist hier jedoch falsch.

Was, wenn ich Rum nicht mag?

Alle, die Rum nicht mögen oder nicht zu Hause haben, können auch Gin zum Mixen verwenden. Allerdings handelt es sich dann streng genommen nicht mehr um einen „echten“ Tiki Cocktail.

Die zweite Möglichkeit ist, den Rum ganz wegzulassen. Sie ist jedoch nicht zu empfehlen, da auf diese Weise nicht viel mehr als ein paar Fruchtsäfte im Cocktailglas (oder Tiki-Becher) übrigbleiben. Wenn neben dem Rum hingegen noch weitere Sirupe im Rezept enthalten sind, kann der Rum problemlos weggelassen werden.

Wie werden Tiki Cocktails serviert?

Die besonderen Longdrinks werden stets mit Früchten und Crushed Ice garniert. Der Strohhalm sowie die typischen Cocktailschirmchen dürfen ebenfalls nicht fehlen. Serviert wird entweder in hohen Cocktailgläsern oder in den bereits erwähnten Tiki-Bechern. Letztere sind mit ihren außergewöhnlichen Schnitzereien an einige Südseekulturen angelehnt. Diese verwendeten die Trinkgefäße mit den eingravierten Götterbildern für Rituale.



Das könnte dir auch gefallen