Bahama mama: fruchtiger cocktailgenuss mit tiki-touch

Bahama Mama: fruchtiger Cocktailgenuss mit Tiki-Touch

Der Bahama Mama ist wunderbar fruchtig und schmeckt nach exotischen Urlaubserinnerungen. Doch der Drink haut auch ganz schön rein, denn er besteht hauptsächlich aus Rum, Likör und Saft.

Wann wurde der Bahama Mama erfunden?

Kreiert wurde der Cocktail irgendwann in den späten 1950er- oder frühen 1960er-Jahren, als sich der Trend zu Tiki-Drinks gerade auf seinem Höhepunkt befand. Heute gilt der Cocktail als das Nationalgetränk der Bahamas.

Tiki-Cocktails sind fruchtig-süße Drinks auf Rum-Basis. In den 1930er-Jahren besann man sich in den Vereinigten Staaten auf die Ursprünge des Surfens, das gerade in Mode gekommen war.

Somit wurde alles, was irgendwie polynesisch angehaucht war, sofort trendig. Überall schossen Tiki-Bars wie Pilze aus dem Boden. Zu den wohl bekanntesten Tiki-Cocktails zählen der Singapore Sling, der Mai Tai und der Zombie.

Nun kannst Du Dir selbst einen süffigen und wunderbar leckeren Bahama Mama mixen. We bei vielen Cocktails, die einfach zuzubereiten sind, gibt es auch hier verschiedene Rezepte. Du kannst ruhig mit den einzelnen Zutaten herumexperimentieren und den Drink auf Deinen eigenen Geschmack abstimmen.

Der Aufstieg des Bahama Mama -> Scrubs

Eine gewisse Bekanntheit erlangte der Bahama Mama dank der TV-Serie „Scrubs“. Überhaupt wurden in dieser Serie die skurrilsten Drinks vorgestellt, die sich die Protagonisten genüsslich einverleibten.

Der Bahama Mama wurde als Lieblingsdrink des ehemaligen Chefarztes Bob Kelso dargestellt. Wie der fruchtige Drink genau zustande kam, weiß niemand. Doch ist dies auch nicht weiter wichtig, denn der leckere Cocktail gehört zu jenen Drinks, die einem einfach ans Herz wachsen.

Bahama Mama

Bahama mama
5 von 1 Bewertung
Der Bahama Mama besteht zu gleichen Teilen aus weißem und braunem Rum. Dazu gibst Du Kokoslikör, Orangen- und Ananassaft, Angostura sowie Grenadinesirup. Mixe die Zutaten zusammen mit Eis in einem Shaker und seihe den Drink in ein Highballglas ab.
Drucken Für später speichern
Vorbereitungszeit: 3 Minuten
Zubereitungszeit: 3 Minuten
Gesamtzeit: 6 Minuten
Kategorie: Fancy Drinks, Fruchtig, Highball, Tiki-Cocktail
Herkunft: Bahamas
Schlagwörter: Ananassaft, Angostura, Brauner Rum, Grenadine Sirup, Kokoslikör, Orangensaft, Rum, Weißer Rum
Portionen: 1 Cocktail
Kalorien: 248kcal
Autor: Leon Zeschke

Equipment

Zutaten

  • 2 cl weißer Rum
  • 2 cl brauner Rum
  • 3 cl Kokoslikör
  • 5 cl Orangensaft
  • 7 cl Ananassaft
  • 3 Spritzer Angostura
  • 1 cl Grenadine

Zubereitung

  • Mixe alle Zutaten zusammen mit Eis im Shaker.
  • Anschließend seihst Du das ganze durch den Strainer ab.
  • Zum Schluss kannst Du den Cocktail mit Zitronenschnitzen, Ananasringen oder einer Cocktailkirsche garnieren.

Nährwerte

Kalorien: 248kcal | Kohlenhydrate: 21g | Protein: 1g | Fett: 1g | Zucker: 23g | Eisen: 1mg
Hast du den Cocktail ausprobiert?Teile es mit uns auf Instagram, indem du uns taggst! @Alkipedia oder mit dem Hashtag #Alkipedia!

Unsere Tipps und Tricks für einen perfekten Bahama Mama

Da sich niemals ein Barkeeper zur Erfindung des Bahama Mama bekannt hat, gibt es auch kein Originalrezept, an das man sich halten könnte. Deshalb mixen die meisten Barkeeper diene Drink heute nach ihrem eigenen Gutdünken. Mal kommt mehr Rum und weniger Likör rein, mal ist es umgekehrt.

Auch das Verhältnis von Orangen- und Ananassaft ist einzig und allein dem Geschmack desjenigen zu verdanken, der den Drink mixt.

Beim Garnieren des Bahama Mama kannst Du Deine Fantasie frei walten lassen. Da Du es mit einem Tiki-Cocktail zu tun hast, darfst Du hier ganz aus Dir herausgehen und ihn nach Belieben garnieren. I

n den meisten Bars wird der Cocktail mit einem Zitronenschnitz oder einer Maraschinokirsche serviert. Doch Du kannst es besser: Wie wäre es mit ein paar Kokossplittern und eine Kiwischeibe? Und was spricht dagegen, eine Erdbeere hinzuzufügen?

Eigentlich stellt sich bei diesem Rum-Cocktail die Frage nach dem richtigen Glas gar nicht. Die Zutaten müssen jedoch in das Glas passen – da bietet sich ein Highball-Glas als naheliegende Variante an.

Du kannst den Cocktail aber auch aus einem XL-Martiniglas oder einem ausgefallene Fancyglas genießen.

Über Leon Zeschke | Avatar of leon zeschkeLeon ist Foodblogger, Ernährungsberater und leidenschaftlicher Cocktail Nerd. Er liebt es neue Cocktail auszuprobieren und seine Werke zu Teilen. Darüber hinaus ist Jonas einer der Gründer und Teil des Editorial Team von Alkipedia.com
Mehr über: Leon Zeschke | Webseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bewertung: