Der wodka martini – mit der lizenz zum zeitlosen klassiker

Der Wodka Martini – Mit der Lizenz zum zeitlosen Klassiker

Geschüttelt nicht gerührt, der Lieblingscocktail von James Bond gehört schon seit Jahrzehnten zu den absoluten Klassikern auf der Cocktailkarte. Anfangs gab es nur die Variante mit Gin, doch die steigende Beliebtheit des Wodkas in den 50er Jahren, verlieh dem Getränk einen neuen und aufregenden Schliff.

Doch warum genau der Wodka Martini so ein beliebter Klassiker und eine raffinierte Variante des Originals ist, erfahren Sie hier.

Woher kommt der Wodka Martini?

Es gibt zahlreiche Legenden über den Ursprung des Martini. Es wird vermutet, dass er aus den USA stammt, denn seit 1851 gibt es Aufzeichnungen über die Lieferung von Wermut nach Nordamerika. Im Jahr 1888 wird erstmals ein Cocktail namens Martini von Harry Johnson schriftlich erwähnt. Er bereitete den Cocktail jedoch mit Old Tom Gin zu.

Dieser unterscheidet sich stark vom heute gängigen Dry Gin. Heute ist die berühmteste Form des Getränks der klassische „Dry Martini“, der nur aus Gin und trockenem Wermut besteht. Seine Berühmtheit verdankt der Martini-Cocktail auch der Kultfigur James Bond, der seinen Martini lieber geschüttelt als gerührt genießt. Nach klassischer Rezeptur wird er jedoch gerührt.

Der Cocktail erlebte einen starken Wandel in den 1950er und 1960er Jahren, als Wodka in den USA bekannter wurde. Das geschah durch eine Werbekampagne der Marke Smirnoff. Der Gin wurde ganz oder teilweise durch den Wodka ersetzt und dies war die Geburtsstunde des Wodka Martini.

Wodka Martini

Trockener wodka martini mit olive
4.75 von 24 Bewertungen
Der Wodka Martini ist ein echter Klassiker und mit wenigen Zutaten einfach zubereitet. Wer sich einen eleganten Abend, wie der berühmte britische Agent, machen möchte, ist mit diesem Getränk gut bedient. Geschüttelt oder gerührt bleibt Ihnen überlassen.
Drucken Für später speichern
Vorbereitungszeit: 2 Minuten
Zubereitungszeit: 3 Minuten
Gesamtzeit: 5 Minuten
Kategorie: Klassiker, Shortdrink
Herkunft: Amerikanisch
Schlagwörter: Olive, Wermut, Wodka
Portionen: 1 Cocktail
Kalorien: 152kcal
Autor: Leon Zeschke

Equipment

  • Martini-Glas
  • Rührglas
  • Barlöffel
  • Strainer

Zutaten

  • 6 cl Wodka
  • 2 cl Wermut
  • Eiswürfel
  • Olive für Garnitur

Zubereitung

  • Das Cocktail-Glas kalt stellen.
  • Eiswürfel zusammen mit Wodka und Wermut in das Rührglas geben.
  • Den Inhalt mit dem Barlöffel verrühren.
  • Strainer über das Glas halten und in das kalte Martini-Glas gießen.
  • Mit Olive oder einer Zitronenzeste garnieren und genießen.
  • Equipment

Nährwerte

Kalorien: 152kcal | Kohlenhydrate: 1g | Protein: 1g | Fett: 1g | Zucker: 1g | Eisen: 1mg
Hast du den Cocktail ausprobiert?Teile es mit uns auf Instagram, indem du uns taggst! @Alkipedia oder mit dem Hashtag #Alkipedia!

Tipps für den perfekten Wodka Martini

Es empfiehlt sich auf jeden Fall die gerührte Variante. Durch das Shaken entstehen eine unschöne Trübung sowie Eissplitter. Diese können zwar durch doppeltes Abseihen vermieden werden, doch das ist nicht das Hauptproblem. Schüttelt man einen Short-Drink, wird dieser nicht einfach nur kälter, sondern bekommt zu viel Schmelzwasser ab. Dadurch werden die filigranen Aromen des Cocktails zu stark verwässert.

Ein absolutes Muss für den Wodka Martini ist die Garnitur mit einer Olive. Diese verleiht dem Drink eine gewisse Salzigkeit, welche sich perfekt mit der leichten Süße des Wodkas vermischt. Zitronen- oder Limettenzesten geben dem Cocktail einen Frischekick.

Eine spezielle Variante für Mutige ist die Garnitur mit weißer Schokolade und Kaviar. Die Idee stammt vom drei Sterne Koch Heston Blumenthal. Die unterschiedlichen Geschmäcker des pikant-fischigen Kaviars und der weißen Shokolade mit Vanillenoten verbinden sich, unter Zugabe des richtigen Wodkas, zu einem cremigen Mundgefühl und bieten ein kulinarisches Abenteuer.

Welcher Wodka eignet sich am besten?

Die meisten Wodka-Drinks verlangen nach einem guten und handwerklich sauberen Wodka, doch beim Wodka Martini liegt die Messlatte noch etwas höher. Da der Schnaps sich hier nackt zeigt, sollte er auch etwas zu bieten haben.

Gut geeignet für diese Anforderungen ist der Stolichnaya, auch einfach „Stoli“ genannt. Die beide Varianten Premium und Elit sind beide klar und weich und bringen feine und eigene Aromen mit.

Welchen Wermut kann ich nehmen?

Hier empfiehlt sich die Verwendung eines kräutrigen Klassikers wie zum Beispiel Dolin Dry oder Noilly Prat. Der Cocktail verträgt sich am besten mit einem Wermut, der sanft-bitter und kantig ist, und nicht so sehr mit der süßeren Variante.

Es ist besser einen Wermut mit intensiven Kräuternoten zu nehmen und den Anteil im Cocktail gering zu halten, als zu viel von einem unscheinbaren Wermut zu nehmen.

Kann ich den Wermut auch ganz weglassen?

Der Wermut ist eine Schlüsselzutat in diesem Getränk und sollte nicht ganz weggelassen werden. Stattdessen ist es besser, den Cocktail im Verhältnis 6:1, also nur mit 1 cl, zu mischen.

Wem das noch zu viel ist, für den empfiehlt sich der „Wash“. Hierbei wird das Glas mit Wermut ausgespült, der Rest wird weggeschüttet und dann kommt der Wodka hinzu. Diese Variante funktioniert, weil der Wodka selbst die kleinsten Wermutmengen gut präsentieren kann.

Über Leon Zeschke | Avatar of leon zeschkeLeon ist Foodblogger, Ernährungsberater und leidenschaftlicher Cocktail Nerd. Er liebt es neue Cocktail auszuprobieren und seine Werke zu Teilen. Darüber hinaus ist Jonas einer der Gründer und Teil des Editorial Team von Alkipedia.com
Mehr über: Leon Zeschke | Webseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bewertung: