Sea breeze cocktail – mit den gedanken schon am strand

Sea Breeze Cocktail – Mit den Gedanken schon am Strand

Der Sea BreezeCocktail. Kein berühmter Barkeeper aber auch keine bekannte Cocktailbar hat dieses Getränk erschaffen. Eine Marketingkampagne amerikanischer Cranberry-Bauern hat einem beinahe vergessenen Cocktail aus den 1920er Jahren wieder neues Leben eingehaucht.

Vor allem im Sommer wird das auf Wodka-basierende Getränk gerne an einer Strandbar bestellt. Der Cranberrysaft gibt dem Sea Breeze seinen süßlichen Geschmack, fruchtige Grapefruit bringt herbe Frische mit und Limettensaft setzt das Sahnehäubchen auf. Und das beste dabei: Der Drink ist im Handumdrehen gemixt.

Woher kommt der Sea Breeze Cocktail?

Das ursprüngliche Originalrezept stammt aus den 1920er Jahren. Damals wurde das Getränk noch mit Gin und Grenadine zubereitet. Nach der Prohibition gab es nochmals andere Varianten, teilweise mit Apricot Brandy und einmal sogar mit Blue Curaçao. Die Version mit dem Brandy wurde sogar im Savoy Cocktail Book von Harry Craddock gefunden.

Zwischen 1950 und 1960 entstand beim Experimentieren viele andere Cocktails, die heute echte Klassiker sind, wie zum Beispiel der Cape Coddler, der Bay Breeze, der Greyhound und der Salty Dog.

Eine amerikanische Agrargesellschaft mit dem Namen Ocean Spray kam dann auf die Idee, dieses Cocktailrezept aus den 1920er Jahren einen neuen Schliff zu geben. Sie wollten damit ihren Cranberrysaft besser bewerben. Nach der Einführung um 1960 gewann der Cocktail vor allem in den 1980er Jahren an großer Beliebtheit.

Nach den 2000er verlor der Sea Breeze, zusammen mit anderen Cocktail-Klassikern wie dem Cosmopolitan, das Spotlight wieder. Dennoch kann dieser leicht tropisch angehauchte Drink einem Abend pures Urlaubsfeeling verleihen. Er ist nicht besonders aufwendig und mit nur ein paar Zutaten schnell gemixt.

Sea Breeze

Sea breeze cocktail mit wodka
5 von 7 Bewertungen
Mit nur einer Handvoll Zutaten vereint der Sea Breeze Cocktail Sommer, Sonne und Genuss in nur einem Glas. Die perfekte süß-säuerliche Erfrischung an einem tropisch-heißen Sommertag.
Drucken Für später speichern
Vorbereitungszeit: 2 Minuten
Zubereitungszeit: 3 Minuten
Gesamtzeit: 5 Minuten
Kategorie: Highball, Klassiker, Longdrink
Herkunft: Amerikanisch
Schlagwörter: Cranberrysaft, Eiswürfel, Grapefruitsaft, Limettensaft, Limettenscheibe, Wodka
Portionen: 1 Cocktail
Kalorien: 175kcal
Autor: Leon Zeschke

Equipment

Zutaten

  • 5 cl Wodka
  • 8 cl Cranberrynektar
  • 5 cl Grapefruitsaft am besten frisch
  • 1 cl Limettensaft
  • Limettenscheibe für Garnitur
  • Eiswürfel

Zubereitung

  • Das Highball-Glas mit Eiswürfel füllen und beiseite stellen.
  • Shaker mit Eis füllen, alle Zutaten zugeben und kräftig schütteln bis alles kalt ist.
  • Inhalt mit dem Strainer in das Glas abseihen und mit einer Limettenscheibe garnieren.

Nährwerte

Kalorien: 175kcal | Kohlenhydrate: 17g | Protein: 1g | Fett: 1g | Zucker: 7g | Eisen: 1mg
Hast du den Cocktail ausprobiert?Teile es mit uns auf Instagram, indem du uns taggst! @Alkipedia oder mit dem Hashtag #Alkipedia!

Tipps für den perfekten Sea Breeze Cocktail

Wenn der Cocktail im Shaker ausgiebig geschüttelt wird, entsteht eine kleine Schaumschicht. Diese kann auf den Cocktail gegeben werden, um die Gischt des Meeres nachzuahmen. Dafür sollte der Cocktail zwischen 15 und 30 Sekunden geschüttelt werden.

Damit der Sea Breeze nicht zu süß wird, sollte auf jeden Fall der Grapefruitsaft frisch gepresst werden. Der Cocktail hat die Nachrede, manchmal etwas zu Süß und zu Pink zu sein. Daher sollte die Menge des Grapefruit- und Limettensafts auf den eigenen Geschmack angepasst werden.

Welchen Wodka nehme ich für den Sea Breeze?

Wodka, von dem man Kopfweh bekommt, sollte man generell vermeiden, vor allem auch bei diesem Getränk. Er steht zwar nicht im Mittelpunkt, hebt aber die einzelnen Geschmäcker des Getränks deutlich hervor.

Neutraler Wodka wie der von Absolut ist immer eine gute Wahl für fruchtige Drinks. Sollte die Spirituose aber etwas mehr Eigengeschmack haben, und fein gearbeitet sein, bietet sich der Stolichnaya hervorragend an.

Cranberry-Saft oder Cranberry-Nektar?

Der Cranberrynektar hat nicht nur die bessere Konsistenz als der Saft, sondern enthält die natürliche, leicht säuerliche Note der Cranberryfrucht selbst. Es kann aber auch der Saft aus der Packung verwendet werden. Dabei sollte man nur beachten, dass der Cocktail etwas süßer wird und man mit Grapefruit- und Limettensaft etwas nachhelfen muss.

Cranberry-Muttersaft ist eher ungeeignet um Cocktails zu mixen. Der Saft hat einen viel zu starken Eigengeschmack und ist außerdem zu dickflüssig.

Gibt es Varianten des Sea Breeze Cocktails?

Es gibt ein paar Cocktails, die auf dem Grundrezept des Sea Breeze basieren oder nur kleine Unterschiede bei den Zutaten haben.

Beim Bay Breeze oder Hawaiian Breeze wird der Grapefruitsaft durch Ananassaft ersetzt. Der Cape Codder ist mit dem Sea Breeze auch eng verwandt, nur lässt dieser den Grapefruitsaft aus. Der Salty Dog im Gegensatz wird ohne Cranberrysaft und mit einem Salzrand am Glas serviert.

Über Leon Zeschke | Avatar of leon zeschkeLeon ist Foodblogger, Ernährungsberater und leidenschaftlicher Cocktail Nerd. Er liebt es neue Cocktail auszuprobieren und seine Werke zu Teilen. Darüber hinaus ist Jonas einer der Gründer und Teil des Editorial Team von Alkipedia.com
Mehr über: Leon Zeschke | Webseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bewertung: