Gimlet – kleiner mix, große wirkung

Gimlet – kleiner Mix, große Wirkung

Der beinahe ausgestorbene Klassiker ist das perfekte Getränk für einen lauen Sommerabend. Nur noch auf wenigen Cocktailkarten gesehen, gehört er eigentlich zum Grundrepertoire einer anständigen Bar. Mit nur zwei bis drei Zutaten ist er perfekt für Cocktail-Puristen, die es gerne einfach mögen. Kaum ein Cocktail hat eine so kurze Zutatenliste, abgesehen vom Martini oder Gibson.

Er verbindet süßliche und fruchtige Geschmäcker von Limetten und den erfrischenden Noten von Gin. Somit ist er die perfekte Abwechslung für Gin-Freunde, die statt des üblichen Gin Tonics, einmal eine neue Variante kosten wollen.

Eine kleine Geschichte über den Gimlet

Erste Erwähnungen fand die Urversion des Getränks im 19. Jahrhundert. Bei den langen Fahrten auf See stießen die Matrosen bald auf ein Problem. Damit ihnen über die Reise nicht das Vitamin C ausging, mussten Zitrusfrüchte mitgebracht werden. Oft wurden diese in Rum eingelegt, damit sie über die lange Zeit auf See nicht faulten und schlecht wurden.

Eine erfinderische Schottin kam dann auf die Idee, warum nicht einen Sirup aus den Zitrusfrüchten machen? Rose’s Lime Juice Cordial war geboren. Cordial ist eine Art Stärkungsmittel. Da es denn Seefahrern pur nicht so wirklich schmeckte, gaben sie ihr Lieblingsgetränk hinzu: den Gin.

Weltweite Bekanntheit erlangte der Gimlet erst durch eine Romanfigur des Autors Raymond Chandler: Der Klient des Privatdetektiv Philip Marlowe, Terry Lenox, trank ihn besonders gerne. Der Erfolg der Bücher brachte den Gimlet auch über die Grenzen Englands hinaus.

Gin Gimlet

Hausgemachter-gin-gimlet
4.67 von 24 Bewertungen
Der Gin Gimlet ist nicht nur ein Drink für echte Seefahrer, sondern ein absoluter Klassiker und das richtige Getränk für wahre Gin-Fans. Einfach zubereitet wird er schnell zum neuen Lieblingsgetränk an einem entspannten Abend.
Drucken Für später speichern
Vorbereitungszeit: 2 Minuten
Zubereitungszeit: 3 Minuten
Gesamtzeit: 5 Minuten
Kategorie: Shortdrink, Sours
Herkunft: Schottland
Schlagwörter: Eiswürfel, Gin, Lime Juice Cordial, Limettensaft, Limettenscheibe
Portionen: 1 Cocktail
Kalorien: 152kcal
Autor: Leon Zeschke

Equipment

Zutaten

  • 6 cl Gin
  • 2 cl Lime Juice Cordial
  • 1 Spritzer Limettensaft frisch
  • Eiswürfel
  • 1 Limettenscheibe für Garnitur

Zubereitung

  • Cocktail-Glas kalt stellen.
  • Zutaten mit Eis in den Shaker geben und schütteln bis alles kalt ist.
  • Mit dem Strainer den Inhalt in das kühle Glas kippen.
  • Mit Limettenscheibe garnieren und servieren.

Nährwerte

Kalorien: 152kcal | Kohlenhydrate: 3g | Protein: 1g | Fett: 1g | Zucker: 1g | Eisen: 1mg
Hast du den Cocktail ausprobiert?Teile es mit uns auf Instagram, indem du uns taggst! @Alkipedia oder mit dem Hashtag #Alkipedia!

Tipps für den perfekten Gimlet

Der Drink ist ein schnell und einfach zubereiteter Cocktail, trotzdem muss auf ein paar Dinge geachtet werden. Vorab eine kurze Einkaufsliste zu schreiben, um zu sehen, welches Geschäft den passenden Gin und den richtigen Limettensirup hat, ist hilfreich. Der Rose‘s Lime Juice Cordial ist nicht in jedem beliebigen Supermarkt erhältlich.

Lime Juice ist nicht dasselbe wie Limettensaft. Ersterer ist ein richtiger Sirup und auch entsprechend süß. Der Cocktail lebt von den abwechselnden Aromen von süßlich-fruchtig und erfrischend-herb.

Aufgrund seiner einfach Basis, lassen sich beliebige Varianten des Shortdrinks zaubern. Wer auf ein bisschen Schärfe steht, kann zwei Scheiben frischen Ingwer hinzugeben und bekommt einen Ginger Gimlet. Für alle die es lieber etwas süßer oder fruchtiger haben, bietet sich der Blueberry Gimlet an. Dieser wird mit Blaubeeren und etwas Granatapfelsaft gemixt.

Welchen Gin sollte ich am besten nehmen?

Da Gin der Hauptbestandteil des Cocktails ist, sollte man keinen zu intensive Sorte verwenden. Der Niemand oder Skin Gin eignen sich nicht so gut dafür. Zu empfehlen sind milde oder London Dry Gins wie zum Beispiel Gordon’s Gin oder Tanqueray No. 10.

Ihre Aromen sind nicht zu intensiv, sie schmiegen sich an den Lime Juice an. Wichtig ist auch das Mischverhältnis von 3:1 zu beachten und nicht zu viel Lime Juice zu verwenden. Der Gin geht dann unter.

Kann ich den Limettensirup auch selbst machen?

Da der Lime Juice Cordial eher künstlich und aufdringlich schmeckt, mixen viele Barkeeper oder Cocktail-Fans den Limettensirup selbst. Das ist grundsätzlich keine schlechte Idee, aber man sollte hier die Kosten-Nutzen-Rechnung im Auge behalten.

Wenn der Verbrauch sehr gering ist, dann ist es besser zur gekauften Variante zu greifen, denn der geschmackliche Unterschied ist nicht besonders stark. Den Gimlet mit Zitronensaft zu machen ist ein absolutes No-Go, denn das Ergebnis schmeckt wie Gin Tonic. Nur ohne Tonic.

Kommt in den Gimlet auch frischer Limettensaft?

Ein Cocktail-Purist würde auf diese Frage wohl mit Nein antworten, aber es lässt sich nicht leugnen, dass ein Spritzer frischer Limettensaft den Cocktail abrundet. Zugleich reduziert der frische Saft den künstlichen Zuckergeschmack des Lime Juice Cordial.

Anstatt Limettensaft kann man zur Garnitur auch eine Limettenscheibe oder Zeste verwenden. Dabei sollte beachtet werden, eine Bio-Limette zu verwenden, da ansonsten der Geschmack des Shortdrinks beeinflusst werden kann.

Über Leon Zeschke | Avatar of leon zeschkeLeon ist Foodblogger, Ernährungsberater und leidenschaftlicher Cocktail Nerd. Er liebt es neue Cocktail auszuprobieren und seine Werke zu Teilen. Darüber hinaus ist Jonas einer der Gründer und Teil des Editorial Team von Alkipedia.com
Mehr über: Leon Zeschke | Webseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bewertung: